Transaxle Porsche

Wir sind am OTM in Fribourg am 25 und 26 März 2017

Stand 1F03

Auf meiner Webseitet transaxle.ch dreht sich alles um die Porsche Fahrzeuge 924, 944 und 968.

 

Warum der Titel Transaxle!

Um eine sinnvolle Aufteilung der Achslasten vorne und hinten zu erreichen bietet sich die sogenannte Transaxlebauweise an.

Transaxle besteht aus den Wörter TRANS was im lateinischen jenseits (nach) heist und dem Wort AXLE was im englischen Achse, Welle heist.

Dies heist natürlich nicht das dies bei den Transaxle-Fahrzeuge von Porsche "eine Welle ins Jenseits" bedeutet.

Bei diesen Fahrzeugen bedeutet die Bezeichnung Transaxle, dass der Motor vorne eingebaut ist und über eine Welle das Drehmoment nach hinten zur Hinterachse wo das Getriebe und Differential sind übertragen wird.

Somit entsteht ein fast optimale Achslastrverteilung von annähernd 50% zu 50%.

Dies wirkt sich sehr positiv für hohe Kurvengeschwindigkeiten aus.

Jedoch sind die Herstellkosten für solche Fahrzeuge höher als z.B. die Herstellkosten für Frontantriebs-Fahrzeuge.